… lecker eingelegte BratMakrelen

Immer wieder haben wir diese schnellen Torpedos am Haken und es macht richtig Spass wenn am Paternoster gleichzeitig 4 Fische in 4 unterschiedliche Richtungen ziehen.

Tolles Schauspiel,
aber auch in der Küche ein Gedicht!

Zutaten:
an Besten frisch gefangene Makrelen

Das Rezept eignet sich auch für tiefgefrorene Exemplare.

Fische filetieren. Die Haut dran lassen.

Filets säubern und mit Küchenpapier trocken tupfen.
Dann in gewürztem Mehl oder Mondamin/ Speisestärke wenden (Salz, Pfeffer, Fondor, Kräuter). Das gibt gleichmässigen Geschmack und eine bessere Kruste!

In Butter, Magarine oder Öl goldgelb von beiden Seiten anbraten.

Zuerst die Hautseite in die Pfanne,
dann fallen die Filets beim Wenden nicht auseinander.

Zwiebeln in 1/2 Ringe schneiden und anrösten/goldbraun anbraten.

Dann die Zwiebeln mit Essig (gern einen milden italienischen Weisweinessig) aufgiessen.

Die Zwiebel-Essig-Marinade und die fertig gebratenen Makrelen geschichtet in eine gut verschliessbare Box geben.

Schmeckt schon nach 8 Tagen! Noch besser, weil dann durchgezogen, nach 2-3 Monaten!

… es gehen auch Tomaten- oder Senfsauce, Meerettich oder andere Geschmacksrichtungen… zum (R)Einlegen.

Du kannst es ganz nach deinen Geschmack variieren und hast tolle Alternativen zum Brathering!

Guten Appetit!